Latein

Das Lateinische bildet die kulturellen und geistigen Grundlagen Europas. Im Lateinunterricht erschließen wir die Antike, eine in der Vergangenheit liegende Welt, die in der Gegenwart noch wirksam ist: Non scholae, sed vitae discimus!

Schulcurricula

Latein als Mutter vieler europäischer Sprachen

Latein ist die Mutter vieler europäischer Sprachen. Es war über Jahrhunderte hinweg die Sprache der Römer, die in großen Teilen der Welt gesprochen wurde. In den romanischen Sprachen, im Deutschen, Englischen und anderen Sprachen, in zahlreichen Fremdwörtern und wissenschaftlichen Begriffen lebt die lateinische Sprache heute noch fort.

Latein in der Unterrichtspraxis

Latein ist ein "Modell von Sprache", das heißt, man lernt im Lateinunterricht, wie eine Sprache funktioniert. Der Unterricht wird in deutscher Sprache erteilt. Lern- und Arbeitstechniken, Konzentrationsfähigkeit, Sprach- und Textreflexion sowie Selbstständigkeit werden gefördert. Dabei stehen das klare Regelsystem der Grammatik und die Erarbeitung lateinischer Texte im Mittelpunkt. Aber auch der Blick in die Geschichte, Religion, Mythologie oder Alltagswelt der Römer ist spannend. Er lässt sich an den Fundorten der Germania Romana und besonders unserer Römerstadt CCAA vertiefen.

Das "Latinum" als Abschluss

Das Latinum ist ein bundeseinheitlich anerkannter Abschluss und an vielen Universitäten und Hochschulen Voraussetzung für das Studium bestimmter Fächer. Es umfasst den Erwerb von Kenntnissen in der lateinischen Sprache bis zur Fähigkeit, Originaltexte von Autoren wie z.B. Cicero oder Ovid in treffendes Deutsch zu übersetzen.
Das Latinum wird an unserer Schule erreicht, wenn Latein ab Klasse 6 bis zum Ende der Klasse 10 belegt und mit mindestens ausreichenden Leistungen abgeschlossen wird.

Summa summarum

Für Schüler, die gerne lernen und Interesse an fremden Sprachen und Kulturen haben, ist Latein zu empfehlen!