Das Hansa Team der Jahrgänge 2003 - ´05 beendet die Durststrecke der zweiten Plätze

Seit der 5. Klasse war der Kern dieses Teams jedes Jahr mit starken Leistungen immer wieder Vizemeister hinter seiner Nemesis, der Mannschaft des Apostelgymnasiums. Doch dieses Jahr sollte sich das Blatt wenden. Verstärkt durch den neuen Stufenzusammenhalt der Eph, der endlich Paul, Emre und Luis P. aus vormals anderen Klassen zum Team stoßen ließ, konnte sich die goldene Generation der Fußall AGs in einem Turnier durchsetzen.

Das erste Spiel gegen das Hildegard-von-Bingen-Gymnasium begannen die Hansa-Kicker sehr druckvoll und konnten durch starkes Anlaufen mit Pressingansätzen nach Ballgewinnen viel Offensivdruck aufbauen. Da jedoch die Defensive teils auch etwas zu offensiv positioniert stand, ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Ein Doppelschlag sorgte dann für den Sieg: Überlegte Pässe aus der Tiefe von den Kapitänen Christian und Felix schickten die schnellen Offensivspieler Luis und Anton auf die Siegerstraße: 2 - 0. Da die Equipe des Humboldt-Gymnasiums nicht antrat, ging es sofort weiter mit dem vorgezogenen Spiel gegen die Kaiserin-Theophanu-Schule. Dank der nun besseren Abstimmung auch mit den neuen Kräften im Team wie Tarek-Etienne, Luis M., Emre und Samet spielte das Hansa-Team von Anfang an sicher auf. Das im vorherigen Spiel entdeckte Mittel der Steilpässe auf die schnellen Spitzen wurde perfektioniert. Ein feiner Pass nach dem anderen fand insbesondere Luis P., der nun über seine favorisierte linke Außenbahn mit fünf Toren nicht mehr zu stoppen war. Auch Nachwuchstorwart Benjamin zeigte sich als sicherer Rückhalt und so war der Sieg früh klar.

Mit diesem aufbauenden 6 - 1 im Rücken wechselte die Mannschaft von der Westkampfbahn vorbei am großen Stadion hinüber auf die östlichen Spielfläche. Da dort die Vierergruppe die Vorrunde komplett ausspielte, wurde die fast zweieinhalbstündige Wartezeit auf das Finale im durchdringenden Nieselregen zu einer ziemlichen Zitterpartie.

Dementsprechend holprig war der Start ins Finale gegen das Apostelgymnasium. Großer Respekt vor den zwei extrem spielstarken Nachwuchskräften der FC-Kooperationsschule ließ die Hanseaten trotz körperlicher Überlegenheit so groß gewachsener und athletischer Spieler wie Malte, Jan und Finn sehr verhalten starten. Das ballsichere APG ließ kaum einen Zweikampf zu. Eine Kombination genau der zwei ihrer Sonderbewachung kurz entwichenen Spieler führte zum befürchteten Gegentor, da Verteidigung und Torwart zu großen Respekt hatten und nicht so konsequent und besonnen klärten wie sonst. In der Folge zeigten die Hansa-Fußballer aber eine starke Reaktion: Liefen das gegnerische Aufbauspiel wieder entschlossener an, behaupteten einige Bälle und konnten mit einigen guten Kombinationen wieder Torgefahr ausstrahlen. Allerdings ohne Erfolg.

In der letzten Spielminute wurde Anton nach solch einer guten Passfolge ca. 25m vor dem Tor in halblinker Position gefoult. Luis P. stand zur Ausführung des Freistoßes bereit; alle großen Spieler versammelten sich im Strafraum des Apostelgymnasiums, um eine letzte Kopfballchance zu suchen. Zu der es nie kam. Luis lief an, traf den Ball voll, aber die Flugbahn schien zu hoch. Bis sich der Ball schnell senkte, über den sich vergeblich rückwärts streckenden Torhüter hinwegflog und knapp unterhalb der Querlatte ins Netz flog. 1 - 1! Abpfiff.

Elfmeterschießen. Luis P. trat mit dem Selbstbewusstsein des siebenfachen Turniertorschützen zuerst an. Und vergab. Anschließend verwandelten alle Spieler ihre Versuche, sodass Christian beim letzten Versuch treffen musste, um die Niederlage zu verhindern. Satter Schuss unten links - puh, durchatmen! Anschließend Paul im Tor gegen den überragenden Torschützen aus der regulären Spielzeit. Halbrechts, halbhoch - gehalten!! Unentschieden. Ein sechster Schütze je Team musste gefunden werden. Die fünf sichersten dürfen nicht noch einmal antreten. Für das Hansa tritt Djirmen an. Mit der ihm ganz eigenen, überbordenden Selbstsicherheit, die oft schon selbstironisch scheint, aber absolut Ernst gemeint ist: „Warum schieß' ich nicht? Ich bin der beste Spieler des Teams!“1...

Der Schuss wie ein Strahl, Paul hält noch einmal. Turniersieg - Jubelfanal!!!

(Tobias Kunkemöller, Lehrer)