Feierliche Zertifikatsverleihung zur Oberstufenakademie im Kloster Königsmünster in Meschede an zwei Schülerinnen des Hansa-Gymnasiums Köln

In diesem Jahr haben 27 Absolventinnen und Absolventen ihr Zertifikat über eine erfolgreiche Teilnahme an der Oberstufenakademie erhalten, darunter auch zwei Schülerinnen des Hansa-Gymnasiums Köln. Die Oberstufenakademie der Abtei Königsmünster in Meschede ist seit 17 Jahren fest in der südwestfälischen Bildungslandschaft verankert. Hier wird jungen Menschen ein Rüstzeug mitgegeben, das ihnen in ihrem späteren Berufsleben auf vielfältige Weise von Nutzen sein kann. Ergänzt wird die Akademie seit einem Jahr durch ein neues Bildungsangebot für Studierende, dem sog. STUDIUM GENERALE. 

Clara Vascelari und Emma Externbrink berichten:

In der neunten Klasse haben wir erstmals das Kloster Meschede im Rahmen der Besinnungstage besucht. Was zu Beginn aufregend und neu war, sollte für uns später ein Ort des Wohlfühlens, der Entspannung und der geistigen Weiterentwicklung werden. Kurz und knapp ein Rückzugsort.

Uns beiden gefielen die Besinnungstage in der Oase so gut, dass wir beschlossen, noch ein weiteres Mal nach Meschede zu fahren. Wir informierten uns auf der Website über das aktuelle Kursprogramm und entdeckten ein Wochenende zum Thema Traumreisen. Also nahmen wir wieder die zweistündige Zugfahrt auf uns und das nicht umsonst. Wir hatten lange damit gehadert, ob es wirklich klug sei, in einer Klausurenphase wieder nach Meschede zu fahren. Die Entscheidung war allerdings mehr als gut. Abgesehen von den entspannenden Traumreiseeinheiten bot uns das Kloster ein ruhiges und angenehmes Umfeld. Man kam los vom Schulstress und konnte endlich mal wieder durchatmen.
Als wir das dritte Mal nach Meschede fuhren, nahm uns Bruder Benedikt kurz zur Seite. Er erzählte uns von einem Zertifikat im Rahmen der Oberstufenakademie. Wenn man mehrere Kurse belege, bekomme man ein Zertifikat, welches sich in Bewerbungsmappen unglaublich gut machen solle. Da wir uns eh sicher waren, weitere Kurse zu belegen, willigten wir freudig ein. Benedikt erkannte uns die Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz ebenfalls als einen „Kurs“ an, da es genauso intensiv zur Persönlichkeitsentwicklung beigetragen hatte, wie andere Kurse in Meschede. Unseren letzten Kurs traten wir kurz nach dem Abitur an. Es war ein Wochenendseminar zum Thema Ausstrahlung und Image. Der Kurs war um einiges arbeitsintensiver als die Traumreisen, war jedoch unglaublich lehrreich. Und somit schlossen wir die Oberstufenakademie ab und fuhren zusammen mit Herrn Grümme zur Zertifikatsverleihung. Das Ende der Oberstufenakademie heißt für uns jedoch keineswegs das Ende unserer Reisen nach Meschede. Über die Zeit sind uns Kloster, Menschen und auch das köstliche Essen ans Herz gewachsen. Und wer weiß, vielleicht machen wir ja als nächstes STUDIUM GENERALE…

(Clara Vascellari und Emma Externbrink, Abiturienten 2018)