Selbstfindung im Kloster Königsmünster

26 interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 fahren zusammen mit Frau Kulschewski und Herrn Grümme in das Kloster Königsmünster in Meschede. Unabhängig von religiöser oder konfessioneller Zugehörigkeit ist es gestattet, das Benediktinerkloster im Sauerland zu besuchen. Ohne zu wissen, was sie erwarten würde,  haben sie sich zu den diesjährigen Besinnungstagen angemeldet. Lesen Sie den Bericht von Aida Halilovic.

Das Leben abseits vom Alltag

Nach einer angenehmen Bahnanreise wurden wir im Kloster von Bruder Benedikt und seinen Praktikanten sehr herzlich begrüßt.  Wir haben uns während des gesamten Aufenthalts sehr wohl gefühlt. Die vielen Ideen und Projekte halfen jedem Einzelnen von uns, eine klarere Sicht über unser Leben zu bekommen. Die Atmosphäre im Kloster wirkte sehr entspannend, da man vor allem nicht an den normalen Alltag und das Schulleben dachte. Wir haben uns auf uns selbst konzentriert.
Die ehrlichen Gesprächsrunden mit Bruder Benedikt, bei denen es weder falsche noch richtige Antworten gab, verschafften uns ein gutes Gefühl und eine andere Sichtweise für die Zeiten, in denen es im Leben schwerer ist. Er lehrte uns wichtige Werte für das Leben, welche in jeder Hinsicht helfen können. Uns wurde klar, dass jeder von uns jemanden an der Seite hat, egal ob es Gott, die Familie oder gute Freunde sind. Durch die abwechslungsreichen Methoden zeigten sich neue Stärken in uns, die wir sonst sicher nicht selbst realisiert hätten. Wir haben gelernt, offen über unser Leben und viele weitere ernste Themen zu reden, auch wenn es für die meisten von uns etwas total Ungewohntes war.

Wir, die Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse, bereuen unsere Wahl auf keinen Fall und würden diese Fahrt liebend gerne wiederholen. Es ist eine tolle Erfahrung und eine Bereicherung für die Zukunft.

Wir danken dem Erzbistum Köln und der dortigen Schulabteilung für die großzügige finanzielle Unterstützung!

Wie die Unsicherheit zur Selbstsicherheit wird

Unsicher komme ich am Kloster an. Meine Mitschüler und ich hatten alle denselben Gesichtsausdruck: Egal was kommt, das wird eine erfolgreiche Woche. Ich bin mir sicher!!! Erwartungsvoll betrete ich die Oase, ich fühle mich geborgen. Bruder Benedikt stellt sich vor und in mir breitet sich sofort ein Gefühl von Vertrauen aus. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit Menschen, die ich seit einer so kurzen Zeit kenne, ehrlich über so viele verschiedene und vor allem ernste Themen reden kann. Ich habe es dennoch geschafft und bin mir sicher, dass es nicht nur mir geholfen hat, diese Last abzulegen und verstanden zu werden. Durch das vielseitige Programm habe ich näher zu mir selbst, meinen Stärken und meinen Zielen gefunden. Die Besinnungstage in Meschede waren und sind immer noch eine der bedeutendsten Erinnerungen und Bereicherungen in meinem Leben. Ich komme sicherer, selbstbewusster und begeistert von der Fahrt zurück.